Grundfähigkeitsversicherung

Rentenzahlung bei Verlust von Grundfähigkeiten

Lebenslange Zahlung möglich

Keine Orientierung am Beruf

Grundfähigkeitsversicherung

Bei der Grundfähigkeitsversicherung verhält es sich ähnlich wie im Zusammenhang zwischen BURente und Dread Disease. Grundsätzlich bietet die BURente den größten Leistungsumfang. Sofern der Zugang zur BURente zu teuer oder aus gesundheitlichen Gründen erschwert oder gar nicht möglich ist, kann die Grundfähigkeitsversicherung eine sinnvolle Alternative zur BU sein. Der Versicherungsschutz orientiert sich nicht am Verlust der Arbeitskraft oder an einer bestimmten Krankheit, sondern an den Verlust einer oder mehrerer Grundfähigkeiten. Diese sind genau definiert, z. B. der Verlust der Sehkraft oder der Sprachfähigkeit. Oder Beeinträchtigungen des Gehens, Hebens, Tragens etc..

Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die Grundfähigkeitsversicherung auch dann, wenn bestimmte Grundfähigkeiten fehlen, die versicherte Person aber noch arbeiten kann (z.B. beim Verlust eine Auges).

Der Fähigkeitenkatalog 1 beinhaltet die Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen, sich orientieren und Hände gebrauchen. Hier reicht der Wegfall einer Grundfähigkeit, damit die Rente aus gelöst wird. Beim Fähigkeitenkatalog 2 (Hören, Gehe, Knie, Bücken, Sitzen, Stehen, Greifen und Arme gebrauchen etc.) müssen 3 Fähigkeiten wegfallen, um einen Anspruch auf die monatliche Rente zu haben.

Vorteile der Grundfähigkeitsversicherung

Rentenzahlung bei Verlust von Grundfähigkeiten

Ergänzung oder Alternative zur BURente

Beitragsbefreiung im Leistungsfall

Weltweiter Geltungsbereich

Wenige Gesundheitsfragen bei der Antragsstellung

Beruf kann trotz Rentenzahlung fortgesetzt werden

Klare Definition des Versicherungsschutzes

Pflegeversicherungsschutz tariflich vorgesehen

Auch für Kinder darstellbare Konzepte

Kann mit Unfallversicherungsschutz kombiniert werden

Nachteile der Grundfähigkeitsversicherung

kein Versicherungsschutz bei psychischen Störungen oder Rückenproblemen, somit geringerer Leistungsumfang wie bei der BURente

keine Kapitalzahlung (analog der „Dread Disease“) möglich

nicht bei allen Anbietern lebenslange Leistung versicherbar

Beispiel der Grundfähigkeitsversicherung

Ein 45jähriger Fliesenleger, der keinen gesetzlichen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hat, besitzt aktuell eine private BURente in Höhe von 1.000 EUR. Er wünscht nun eine weitere Absicherung in Höhe von 1.200 EUR.
Aufgrund der hohen Berufsklasse und bereits vorhandener Rückenprobleme sind die Kosten für eine zusätzliche BURente sehr hoch, weshalb sich der Fliesenleger für die Grundfähigkeitsversicherung entscheidet.

Weshalb lohnt sich der Abschluss einer Grundfähigkeitsversicherung?

Die Rente, welche für den Verlust einer oder mehrerer Grundfähigkeiten quasi als monatlicher Existenzschutz vereinbart werden kann, ist als Ergänzung zur gesetzlichen Versorgung und/oder zu einer privaten BURente empfehlenswert. In Ausnahmefällen, wenn aufgrund bereits bestehender Krankheitsbilder keine BURente mehr möglich ist (oder nur mit hohen Zuschlägen), kann die Grundfähigkeitsversicherung auch als Alternative zur BURente Sinn machen. Sofern es sich der Versicherte wirtschaftlich leisten kann bzw. wenn keine gesetzlicher Versorgung besteht (wie bei den meisten Selbständigen), bietet sich eine Kombination zwischen Grund fähigkeitsversicherung (Rentenzahlung) und Dread Disease (Kapitalzahlung) an.

Alternativen zur Grundfähigkeitsversicherung

Als Alternativen zur Grundfähigkeitsversicherung bietet sich, sofern eine BURente nicht oder nur zu sehr hohen Konditionen versicherbar wäre,die DreadDisease (Schwere Krankheiten Versicherung) an, die im Leistungsfall anstelle von Rentenzahlungen eine Einmalzahlung vorsieht.

Eine weitere Altersnative könnte auch die sog. „Erwerbsunfähigkeits versicherung“ an, welche, wie es der Name ausdrückt, im Fall der vollständigen Erwerbsunfähigkeit sollte jedoch stets die ausreichende Absicherung durch eine BURente stehen.

Inzwischen etablieren sich am Markt auch die sog. „MultiRiskVersicherungen“, deren Versicherungsschutz sich aus einer Mischung der Sparten Unfall, schwere Krankheiten, Grundfähig keiten und Pflegeschutz zusammensetzt. Diese noch recht neue Versicherung gibt esa uf Basis der Lebensversicherung und als Sparte bei den Sachversicherungen.

TIPP

Nicht immer führt der Verlust einer Körperfunktion automatisch zur Berufsunfähigkeit. Dann kann eine GrundfähigkeitenRente ein wichtiger Eckpfeiler in Ihrer Vorsorgeplanung sein. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach der für Sie geeigneten Lösung!

Wünschen Sie einen Rückruf?

Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Captcha
captcha

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Honberg Assekuranz GmbH
Stefan Fetzer
Haselweg 2
78573 Wurmlingen

Telefon: 07461-1407390
Telefax: 07461-1407392
E-Mail: s.fetzer@honberg-assekuranz.de
Webseite: www.honberg-assekuranz.de

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Absatz 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer: D-C80P-R9XU8-31 Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Telefon: 077221 922-0 Telefax: 07721 922-166 E-Mail: info@vs.ihk.de Webseite: www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de