Riesterrente

Staatlich geförderte Zusatzrente für Arbeitnehmer mit Zulagen

Attraktive Steuervorteile für „Besserverdiener“

Lebenslange Zusatzrente

Riesterrente

Die staatlich geförderte Riester-Rente wird seit 2002 als Rentenergänzung für Arbeitnehmer angeboten. Schwerpunkt der Förderung sind die Zulagen, welche sich für den Versicherungsnehmer auf 154 EUR p. a. belaufen, während bei den Kinderzulagen unterschieden wird. Bei Kindern, die vor 2008 geboren wurden, beträgt die jährliche Zulage 185 EUR, für jedes ab 2008 geborene sind es 300 EUR im Jahr. Voraussetzung für die maximale Zulage ist, dass der Sparbeitrag 4 % des Vorjahresbruttoeinkommens beträgt. Nicht arbeitende Ehepartner sind indirekt förderberechtigt, sofern der Ehepartner einen Riestervertrag abge- schlossen hat. Voraussetzung für die Zulage ist der Abschluss eines „Zulagenvertrages“, den auch Selbstständige machen können, sofern der Ehepartner einen „Hauptvertrag“ besitzt.

Bei den „Besserverdienenden“ wirkt sich die Beitragszahlung oft auch steuerlich günstig aus, da die steuerlichen Vorteile die Zulagenhöhe zumeist übersteigen und der Gesetzgeber nach der „Günstigerregelung“ verfährt, d. h. wenn die Steuervorteile die Zulagenhöhe übersteigen, erhält der Versicherte die Steuervorteile.

In den letzten Jahren wurde die Riester-Rente noch flexibler gestaltet. So können zum Ende der Vertragsdauer bis zu 30 % des angesammelten Anlagevolumens förderunschädlich ausbezahlt werden. Altverträge (bis 2012) können ab dem 60. Lebensjahr in Anspruch genommen werden, bei Neuverträgen ist es das 62. Lebensjahr.

Vorteile der Riesterrente

Steuerliche Vorteile (bis max. 2.100 EUR können bei der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden

Kapitalgarantie: die geleisteten Beiträge und die erhaltenen Zulagen sind bei Rentenbeginn garantiert, darüber hinaus sind Überschüsse möglich.

Zulagen: 154 pro Riestersparer, 185 EUR je Kind, Kinder ab Jahrgang 2008 erhalten 300 EUR

Schutz vor Pfändung und Insolvenz (keine Hartz-IV-Berücksichtigung)

Einmalzahlung von bis zu 30 % des Gesamtkapitals zu Rentenbeginn

Lebenslange Rentenzahlung

Hinterbliebenenschutz in den meisten Tarifen enthalten

Berufseinsteiger-Bonus (einmalig) in Höhe von 200 EUR für Sparer unter 25 Jahren

Tarifvielfalt der Versicherer im Rahmen von fondsgebundenen Vertragsformen sorgt für ein vielseitiges Angebotsspektrum

Nachteile der privaten Rentenversicherung

Begrenzter Jahresbeitrag (max. 2.100 EUR incl. Zulagen)

Begrenzte Vererbbarkeit: bei Tod während der Ansparzeit kann das Guthaben nur auf den Riestervertrag des Ehepartners übertragen werden. Ansonsten erhalten die Erben das Ersparte nur abzüglich der staatlichen Zulagen und Steuervorteile.

Rentenzahlung in voller Höhe steuerpflichtig, allerdings sind im Alter die Steuersätze meist geringer.

Hohe Lebenserwartung vorausgesetzt: die Kalkulation der Verträge richtet sich nach den aktuellen Sterbetafeln, weshalb die Versicherer einen sog. „Risikopuffer“ für die längere Lebens- dauer einkalkulieren, was sich auf die versicherte Rente auswirkt.

Verfügbarkeit erst ab dem 60. bzw. 62. Lebensjahr möglich

Beispiel zur Riester-Rente:

Eine verheiratete Frau mit 2 Kindern (Jahrgang 2009 bzw. 2012), erhält neben Ihrer eigenen Zulage in Höhe von 154 EUR zweimal Kinderzulagen von je 300 EUR, insgesamt somit 754 EUR. Sofern das Vorjahreseinkommen wie hier im Beispielfall gleich Null betragen sollte, fällt hier lediglich ein Mindesteigenbeitrag von jährlich 60 EUR an. Die Förderquote beträgt somit in diesem Beispiel ca. 93 % (bezogen auf die gesamte Beitragszahlung = 814 EUR)!

TIPP

Eine Riester-Rente lohnt sich nur dann, wenn die Zulagen und Steuervorteile auch tatsächlich „abgeholt“ werden. Falls Sie hierzu Fragen haben sollten, melden Sie sich bitte einfach bei uns.

Wünschen Sie einen Rückruf?

Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Captcha
captcha

Warum sollte ich eine Riester-Rente haben?

Die Riester-Rente sollte bei der Altersvorsorge auf alle Fälle mit in Erwägung gezogen werden. Die Vorteile können, verglichen mit anderen Anlageformen, durchaus dazu führen, dass die Riester-Rente aufgrund der Zulagen und Steuervorteilen ein attraktives Gesamtpaket darstellt. Gerade für Frauen, die während Ihres Erziehungsurlaubs kein Einkommen aufweisen, ist der sog. „Hebeleffekt“ = Eigenanteil im Verhältnis zum Gesamtbeitrag meist sehr hoch. Gesamtförderquoten von über 80 % sind dabei keine Seltenheit.

Alternativen zur Riester-Rente:

Alternativ zur Riesterrente eignen sich die anderen staatlich geförderten Durchführungswege (Betriebliche Altersversorgung, Rürup-Rente), sofern die Voraussetzungen hierfür gegeben sind. Alternativ können auch private Rentenversicherungen aufgrund deren flexibleren Gestaltungsmöglichkeiten und der günstigeren Ertragsanteil-Besteuerung im Alter gewählt werden.

Eine Form der Riesterförderung ist das sog. „Wohn-Riester“-Sparen, welche dieselben Rahmenbedingungen bei der Förderung (Zulagen bzw. Steuer) vorsieht, jedoch im Zusammenhang mit der Finanzierung von Wohneigentum eingesetzt wird.

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Honberg Assekuranz GmbH
Stefan Fetzer
Haselweg 2
78573 Wurmlingen

Telefon: 07461-1407390
Telefax: 07461-1407392
E-Mail: s.fetzer@honberg-assekuranz.de
Webseite: www.honberg-assekuranz.de

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Absatz 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer: D-C80P-R9XU8-31 Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Telefon: 077221 922-0 Telefax: 07721 922-166 E-Mail: info@vs.ihk.de Webseite: www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de