Schwere Krankheiten Versicherung

Leistet Soforthilfe in Kapitalform

Versicherungsschutz unabhängig vom Berufsbild

Für alle schweren Krankheiten

Schwere Krankheiten Vorsorge (Dread Disease)

Die Schwere Krankheiten Vorsorge, auch bekannt unter dem Namen „Dread Disease“ leistet bei Eintritt einer schweren Krankheit wie z. B. Krebs, Herzinfarkt etc. eine einmalige Versicherungssumme. Die Auszahlung ist frei verfügbar und setzt nicht voraus, ob und ggf. wie lang der Beruf noch ausgeübt werden kann oder nicht. Die Versicherungsdauer kann bei Bedarf lebenslang vereinbart werden.

Ein vollständiger Ersatz für eine Berufsunfähigkeitsrente kann die Dread Disease i. d. R. nicht sein.

Wenn jedoch Versicherte z. B. aufgrund einer hohen Risikoklasse (wie bei einem gefährlichen Beruf z. B. als Dachdecker) die BU-Rente nur zu einem sehr hohen Beitrag bekommen oder aufgrund von Vorerkrankungen gar nicht oder nur stark eingeschränkt, wird die Dread Disease an Bedeutung gewinnen. Zu beachten ist jedoch, dass psychische Erkrankungen (u. a. auch Burn-Out) und Skeletterkrankungen (z. B. Bandscheibenschaden) nicht im Versicherungsumfang der Dread Disease enthalten sind.

Die Dread-Disease eignet sich jedoch auch dann, wenn bereits eine angemessene BU-Rente besteht und der Versicherte z. B. als Haushaltsvorstand für den Kapitaldienst bei einer Finanzierung einzustehen hat. Fällt dann aufgrund einer schweren Erkrankung das Einkommen weg, reichen staatliche und private BU- bzw. Erwerbsminderungsrenten i. d. R. nicht aus, um die Schuldentilgung zu gewährleisten. Hier bietet die Dread Disease dann eine sehr sinnvolle Ergänzung, wenn z. B. für hohe medizinische Zusatzkosten, welche die Krankenkasse nicht übernimmt, ein hoher Kapitalbedarf notwendig ist oder aus dem Einmalbeitrag der Dread Disease die monatlichen Verpflichtungen des Familienhaushalts bestritten werden können.

Eine Gestaltungsmöglichkeit bietet sich bei der Dread Disease auch für Firmen. Diese können bei schwerer Erkrankung einer Führungs-Person („Key-Person“) finanzielle Vorsorge dafür treffen, dass die betroffene Person ersetzt werden muss und die daraus resultierenden Kosten (Personalbeschaffung) damit ersetzt werden können.

Vorteile der Dread Disease-versicherung

Versicherungsschutz bei nahezu allen definierten schweren Krankheitsbildern

Einmalige Kapitalzahlung kann individuell eingesetzt werden

Klar definierte Leistungsfälle im Gegensatz zur BU

auch für Versicherte geeignet, die aufgrund von Vorerkrankungen z. B. aufgrund von psychischen Beschwerden keine BURente bekommen können.

Versicherungsschutz auch für Kinder möglich

Lebenslange Rentenzahlung

Lebenslanger Versicherungsschutz darstellbar

„KeyPerson“Versicherungsschutz für Firmen

Weniger umfangreiche Gesundheitsfragen bei der Antragsaufnahme

Die Beiträge sind im allgemeinen deutlich günstiger als bei der BURente, besonders bei hohen Berufsklassen

Nachteile der Dread Disease-versicherung

psychische Erkrankungen oder chronische Rückenbeschwerden sind über die Dread Disease nicht versicherbar

aktuell gibt es für die Dread Disease noch keine staatliche Förderung wie z. B. bei der Betrieblichen Altersversorgung (incl. BURente) oder bei der RürupRente (ebenfalls incl. BURente)

Beispiel der Dread Disease-Versicherung

Ein 35jähriger verheiratet leitender Angestellter hat bereits ein BURente in Höhe von 1.200 EUR abgeschlossen. Aufgrund von Rückenproblemen wird eine zusätzliche BURente nicht mehr vollumfänglich versicherbar, weshalb sich der Familienvater dazu entschließt, als Ergänzung zur bestehenden BURente eine Dread Disease in Höhe von 140.000 EUR abzuschließen, welche im Leistungsfall auch die noch vorhandenen Restschulden aus der bestehenden Immobilienfinanzierung ablösen kann.

Weshalb macht eine Schwere Krankheiten Vorsorge Sinn?

Wer sich gegen schwere Krankheitsbilder absichern möchte, hat mit der Dread Disease aufgrund des fest definierten Leistungskatalogs eine transparente Übersicht, was alles versichert ist.
Anteilsmäßig sind Krebs, Multiple Sklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall die meisten Leistungsfälle bei den wenigen Anbietern, welche die Dread Disease in Deutschland vertreiben. Wer z.B. in seiner Familie in der Vergangenheit eine Häufung bestimmter Krankheitsbilder erlebt hat, kann sich frühzeitig den Versicherungsumfang der Dread Disease sichern.

Alternativen zur Schwere Krankheiten Vorsorge

Anstelle einer Schwere Krankheiten Vorsorge kann auch der Versicherungsschutz über eine Grundfähigkeitsversicherung abgebildet werden. Letztere leistet, wie bereits in der Namensgebung ersichtlich, bei Verlust von Grundfähigkeiten eine Rentenzahlung, die auch lebenslang vereinbart werden kann.

TIPP

Die Dread Disease (Schwere Krankheiten Versicherung) stößt inzwischen auf immer mehr Nachfrage, u. a. auch deshalb, weil die Entschädigung als Kapitalzahlung erfolgt. Falls Sie nähere Informationen zu dieser neueren Form der Arbeitskraftsicherung wünschen – wir beraten Sie gerne!

Wünschen Sie einen Rückruf?

Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Captcha
captcha

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Honberg Assekuranz GmbH
Stefan Fetzer
Haselweg 2
78573 Wurmlingen

Telefon: 07461-1407390
Telefax: 07461-1407392
E-Mail: s.fetzer@honberg-assekuranz.de
Webseite: www.honberg-assekuranz.de

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Absatz 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer: D-C80P-R9XU8-31 Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Telefon: 077221 922-0 Telefax: 07721 922-166 E-Mail: info@vs.ihk.de Webseite: www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de